Brennt Lithium Ionen Akku im Keller

Datum: 14. Oktober 2020 
Alarmzeit: 13:45 Uhr 
Alarmierungsart: Vollalarm mit Sirene 
Art: FEU  > FEU G X  
Einsatzort: Garstedter Weg, Hasloh 
Fahrzeuge: HLF 20 , TLF 16/25 , LF 10/6 , MTW , MZF  
Weitere Kräfte: FF Bilsen , FF Borstel-Hohenraden , FF Quickborn , Kriminalpolizei , LZG / ABC Dienst des Kreises Pinneberg , Polizei , Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein , Schleswig-Holstein Netz AG , Stadtwerke Norderstedt , Umweltamt  


Einsatzbericht:

Bericht:

Wir waren heute mit mehreren anderen Feuerwehren, Spezialkomponenten und diversen anderen Organisationen im Großeinsatz. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung bedanken! Der nicht alltägliche Einsatz konnte ohne besondere Zwischenfälle und Verletzte abgearbeitet werden. Alle Einsatzkräfte sind trotz nicht unerheblicher Gefahr wieder heil zu Hause angekommen.

Kurz zur Lage: Vor Ort brannten im Keller circa 90 Lithium-Ionen Akkus jeweils in der Größe einer Autobatterie. Der Schwelbrand setze dunklen und stark giftigen Rauch frei. Die Einsatzkräfte konnten nur unter umluftunabhängigen Atemschutz vorgehen. Mehrere Kräfte löschten das Feuer im Keller des Wohnhauses und retteten eine Katze aus dem Gefahrenbereich. Schlussendlich wurde der gesammte Keller mit Löschschaum geflutet. Nachkontrollen erfolgen jetzt und am morgigen Tag regelmäßig durch uns.

Wir haben unser Equipment für den nächsten Einsatz wieder fit gemacht. Im Nachgang bleibt noch einiges zu Reinigen und zu prüfen.